RP07 - 0.9.5

re:publica 07
Leben im Netz

Andreas Lange

Andreas Lange (Jg. '67), ist Direktor des Computerspiele Museums in Berlin und Mitbegründer von DiGA e.V. – The Digital Game Archive.

Nach seinem Studium der Religions- und Theaterwissenschaft an der FU Berlin, das er mit der Magisterarbeit "Die Geschichten der Computerspiele, betrachtet unter mythentheoretischen Gesichtspunkten" (Berlin, 94) abschloß, arbeitet Lange als Ausstellungsmacher, Autor und Dozent zum Thema digitale Unterhaltungskultur.

Lange ist Autor der Bücher: „pong.mythos“ (Berlin, 2006, ISBN 3-00-019583-1) und "Spielmaschinen" (Berlin, 2002, ISBN: 3-00-010121-7). Seine Essays sind u.a. erschienen in “Game on. The History and Culture of Videogames” (London 2002, ISBN 1 85669 304 X), “M_ARS. Art and War.“ (Austria 2003, ISBN 3-7757-1312-3) oder “See? I‘m real... Multidisziplinäre Zugänge zum Computerspiel am Beispiel von ›Silent Hill‹ (Germany 2005, ISBN 3-8258-8374-4).